Rechte Spalte

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Das Nerd-Magazin für Entwickler stellt sich vor

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Die DESIGN&ELEKTRONIK - kurz D&E - gibt der Technik ein Gesicht. Was macht die D&E anders als ihr Wettbewerb? 

Unser Video liefert Ihnen die Antworten!

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Media-Entscheider aus der ITK-Branche trafen sich zum ITK-MEDIA SUMMIT in Haar bei München.

Das Thema dieses Jahr:

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

>>> So war der ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Die aktuelle Printausgabe next! Februar/März 2018

Jetzt bestellen!

Die aktuelle Printausgabe next! Februar/März 2018

Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches kostenfreies Exemplar der aktuellen Printausgabe des next!

Senden Sie dazu einfach eine kurze E-Mail an sjarnig(at)next-redaktion.de

MEDIA SUMMIT
TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5
Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

Aktuelle offene Stellen

Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

 

Viele interessante Stellenangebote finden Sie >>hier!

 

Werden Sie jetzt ein Teil der WEKA Mediengruppe.

Die Strukturen der WEKA FACHMEDIEN sind dabei die besten Voraussetzungen für Ihren persönlichen Erfolg!

next nimmt's persönlich

Werbung in next! wirkt

Werbung in next! wirkt!
Werbung in next! wirkt!
06. Juni 2013
send Drucken | Schrift send send

Das Handy wird dreißig

Das Handy feiert dreißigsten Geburtstag. Am 13. Juni 1983 brachte Motorola mit dem „Dynatac 8000“ das erste Mobiltelefon auf den Markt. Mit den heutigen Smartphones ist das Gerät nur schwer zu vergleichen. Es war rund 800 Gramm schwer und 33 Zentimeter lang. Zum Vergleich: Moderne Smartphones wiegen zwischen 110 und 180 Gramm und sind nicht größer als 14 Zentimeter.

Quelle: BITKOM
zoom
Quelle: BITKOM

Auch bei der Akku-Laufzeit unterscheidet sich der Handy-Urahn deutlich von modernen Mobiltelefonen. Lediglich 30 Minuten Gesprächszeit waren mit dem Dynatac möglich. „Die Erfolgsgeschichte des Handys zeigt eindrucksvoll, wie schnell IT-Innovationen die Welt verändern“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Für 2014 sagt die Internationale Fernmeldeunion voraus, dass weltweit die Schwelle von sieben Milliarden aktiv genutzten Handys durchbrochen wird. Damit gibt es bald annähernd so viele aktiv genutzte Handys wie Menschen.

Die Erfolgsgeschichte des klassischen Handys wiederholt sich derzeit beim Smartphone. 2007 kamen die ersten App-fähigen Geräte mit großem Touchscreen auf den Markt. Seitdem sind die Verkaufszahlen explodiert. Während 2008 noch 3,1 Millionen Geräte in Deutschland verkauft wurden, sind es in diesem Jahr nach Berechnungen des Marktforschungsinstituts EITO bereits 28 Millionen. 96 Prozent des Mobilfunkmarktes entfallen mittlerweile auf Smartphones, die restlichen vier Prozent auf einfache Handys. Kempf: „Smartphones setzen die Erfolgsgeschichte des Handys fort.“

 

Entwicklung der Anzahl der Mobilfunkanschlüsse in Deutschland seit 1992

Jahr

Mobilfunkanschlüsse (in Mio.)

1992

0,53

1993

1,77

1994

2,48

1995

3,76

1996

5,55

1997

8,28

1998

13,91

1999

23,47

2000

48,15

2001

56,13

2002

59,13

2003

64,84

2004

71,32

2005

79,27

2006

85,65

2007

97,15

2008

107,25

2009

108,26

2010

108,85

2011

114,13

 

 

Entwicklung Mobilfunkmarkt in Deutschland seit 2000

Jahr

Mobiltelefone (Umsatz in Mrd.)

Umsatz mit Mobil-telefondiensten (Mrd. Euro)

2000

3,7

11,0

2001

2,4

14,4

2002

2,1

16,5

2003

2,5

17,6

2004

2,8

18,9

2005

2,9

20,2

2006

2,9

21,0

2007

3,0

20,4

2008

3,1

20,3

2009

4,2

20,2

2010

5,5

20,8

2011

6,4

20,9

2012

7,6

21,3

2013

9,2

20,8

 

Methodik: Den Marktprognosen liegen neueste Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO) zugrunde. EITO liefert aktuelle Daten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK. Die Angaben zur Entwicklung der Mobilfunkanschlüsse in Deutschland stammen von der Bundesnetzagentur.

 

Quelle: BITKOM

Weiterführende Links: