Rechte Spalte

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Das Nerd-Magazin für Entwickler stellt sich vor

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Die DESIGN&ELEKTRONIK - kurz D&E - gibt der Technik ein Gesicht. Was macht die D&E anders als ihr Wettbewerb? 

Unser Video liefert Ihnen die Antworten!

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Media-Entscheider aus der ITK-Branche trafen sich zum ITK-MEDIA SUMMIT in Haar bei München.

Das Thema dieses Jahr:

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

>>> So war der ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Die aktuelle Printausgabe next! Februar/März 2018

Jetzt bestellen!

Die aktuelle Printausgabe next! Februar/März 2018

Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches kostenfreies Exemplar der aktuellen Printausgabe des next!

Senden Sie dazu einfach eine kurze E-Mail an sjarnig(at)next-redaktion.de

MEDIA SUMMIT
TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5
Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

Aktuelle offene Stellen

Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

 

Viele interessante Stellenangebote finden Sie >>hier!

 

Werden Sie jetzt ein Teil der WEKA Mediengruppe.

Die Strukturen der WEKA FACHMEDIEN sind dabei die besten Voraussetzungen für Ihren persönlichen Erfolg!

next nimmt's persönlich

Werbung in next! wirkt

Werbung in next! wirkt!
Werbung in next! wirkt!
07. März 2018
send Drucken | Schrift send send
Computer&AUTOMATION

special Ausgabe 4-2018

Computer&AUTOMATION Ausgabe 4/2018

Die Ausgabe 4/2018 der Computer&AUTOMATION bietet Ihnen das perfekte Umfeld für Ihre erfolgreiche Marktkommunikation zur Hannover Messe!

Ausgabe 4-2018 zur Hannover Messe
WEKA FACHMEDIEN zoom

In den Fachbeiträgen der Ausgabe beleuchten wir im Detail aktuelle Branchentrends, die unsere Leser auf der Messe dann auch live erleben können – allen voran die Themen ‚Industrie 4.0‘ beziehungsweise ‚Smart Factory‘. Unter anderem gehen wir darauf ein, wodurch eine Fabrik überhaupt erst „smart“ wird. Welche Beispiele für eine gelungene Umsetzung gibt es bereits? Und wie können speziell kleine und mittelständische Unternehmen die immensen Herausforderungen stemmen, die mit Industrie 4.0 einhergehen – ‚Big Data Analytics‘, ‚Machine Learning‘  und IT-Security sind Stichworte, die in diesem Kontext eine zentrale Rolle spielen.

Nicht zu vergessen die Robotik: Sie ist ebenfalls ein zentraler Eckfeiler der Hannover Messe – und dementsprechend auch der April-Ausgabe von Computer&AUTOMATION. Im Rahmen unseres ‚QUARTERLY Robotik‘ geht es unter anderem darum, wie Exoskelette den Werker entlasten können. Oder auch um die Frage, welche Fähigkeiten ein Roboter mitbringen muss, um sich autonom und mobil in einer Smart Factory zu bewegen und dabei flexibel dem Produktionsmitarbeiter ‚unter die Arme greifen‘ zu können.

Sie planen Online Werbung im Vorfeld der Hannover Messe? Mit attraktiven Werbemöglichkeiten auf unserem Online-Portal computer-automation.de und
in den Sonder-Newslettern zur Hannover Messe haben wir auch sicher hier das passende Angebot für Sie.

Sichern Sie sich Ihren Werbeerfolg!

Computer&AUTOMATION Ausgabe 4-2018 mit QUARTERLY Robotik
Anzeigenschluss: 20. März 2018
Erscheinungstermin: 16. April 2018

Themenvorschau Ausgabe 04/18,  Messeausgabe Hannover Messe

Im Fokus: Smart Factory / Industrie 4.0

Industrie 4.0/Steuerungen/Security/Fernwirken-/warten: Die 5 Kriterien einer Smart Factory
In der Industrie steigt der Druck: Die Individualisierung von Produkten, schnellere Produktzyklen und höhere Produktvielfalt verlangen mehr Flexibilität in der Fertigung bei niedrigeren Kosten. Die ‚Smart Factory‘ liefert die Antwort auf die Herausforderungen, doch die digitale Transformation in der Produktion steht erst am Anfang. Welches sind die entscheidenden Kriterien für eine reale smarte Fabrik?      

Industrie 4.0/Security: Der Technologiedaten-Marktplatz
Industrie 4.0 eröffnet die Möglichkeit, neue Geschäftsmodelle für die Industrie einzuführen. So könnten Maschinen schon bald per Download mit neuen Datensätzen von einem ‚Technologiedatenmarktplatz‘ – sprich einer Plattform für den fabrikübergreifenden Datenaustausch - versorgt werden. Wie das genau funktioniert und wie IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, dabei für die Sicherheit der Daten sorgt, beschreibt der vorliegende Artikel.  

Industrie 4.0/Steuerungen: Künstliche Intelligenz: Der ‚Grips‘ an Ort und Stelle
Nicht deterministischen Algorithmen, die direkt auf der Maschinensteuerung laufen, bieten eine effiziente Alternative zu cloudbasierten, oft komplexen Ansätzen mit schwer zu beurteilendem Mehrwert. Mit anderen Worten: Die Künstliche Intelligenz (KI) „auf der Maschine für die Maschine“ beseitigt die Flaschenhälse in der Produktion und sorgt vorausschauend und prädiktiv für eine höhere Gesamtanlageneffektivität.

Industrie 4.0/IoT-Plattformen/Software: Welche Plattform für welche Anwendung?
Immer mehr IoT- und Cloud-Plattformen drängen auf den Markt. Doch worin unterscheiden sie sich? Wo haben die einzelnen Lösungen ihr Alleinstellungsmerkmal? Der Artikel gibt einen Überblick über die einzelnen Plattformen und die unterschiedlichen Sichtweisen auf das IoT-Thema.

weitere Themen:

Industrie 4.0/M2M/Fernwirken/-warten: Predictive Maintenance 4.0
Wie verändert sich durch Industrie 4.0 das Thema Condition Monitoring und Predictive Maintenance? Vertreter der Firmen Trumpf, Bosch Rexroth, koch Pac-Systeme, Festo und Co. beschreiben die aktuellen Trends zum Thema.
          
Software: Massendaten intelligent nutzen                            
Maschinen- und Anlagenstillstände sind in aller Regel mit hohen Ausfall- und Reparaturkosten bis hin zu hohen Reinvestitionen verbunden. Um dem entgegenzuwirken, setzen verschiedene Industrien verstärkt auf den Einsatz vorausschauender Wartung und Instandhaltung. In neuesten Ansätzen sollen Sensoren und mathematische Algorithmen dabei helfen, relevante Zustandsveränderungen rechtzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu einem geeigneten Zeitpunkt einzuleiten. Hierbei kann eine Entscheidungssoftware kombiniert mit künstlichen neuronalen Netzen zum Einsatz kommen.

Software/Computersysteme: Ganzheitlicher Ansatz für das Engineering
Durchgängige Digitalisierung sowohl in den Produkten als auch in der Produktentstehung ist ein wichtiges Trendthema. Überall schießen Konzepte, Software und Tools zum Thema Industrie 4.0 aus dem Boden, die Vorteile durch digital vernetzte Systeme und Prozesse aufzeigen. Doch der Knackpunkt für eine vollständig digitalisierte Entwicklung und Produktion liegt in einer ganzheitlichen Sicht aller Beteiligten auf sämtliche Vorgänge und Planungen entlang des gesamten Produktentstehungsprozesses. Hier wird System Engineering als vielversprechender Ansatz in der Fachwelt diskutiert und auch angewendet. Neuere technische Entwicklungen wie Cloud Computing, Apps und Modellierung als integraler Bestandteil im PLM-Kontext eröffnen zusätzliche Potenziale.      

Industrie 4.0/Software: Neue Form der Transparenz
Der Ruf nach der vielzitierten Losgröße 1 und der Innovationstrigger Industrie 4.0 fordern Unternehmen in der Um- und Ausgestaltung ihrer Produktionsprozesse mehr denn je. Hinzu kommt der Druck der Abnehmer hinsichtlich Qualitätssicherung, Produkthaftung und Rückverfolgbarkeit der produzierten Waren. Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an eine lückenlose Traceability enorm. Es benötigt also eine neue Form der Transparenz, die Produzenten jederzeit auskunftsfähig macht auf folgende Fragen: ‚Wann, wo, durch wen, unter welchen Rahmenbedingungen und unter Verwendung welcher Materialien wurde produziert?’ Die Antwort liegt in softwaregestützten Traceability-Lösungen, die neben der Rückverfolgbarkeit von Materialien, Produkten und Werkstücken auch die laufende Optimierung der Fertigungsprozesse ins Auge fasst.      

Antriebstechnik/Safety: Sicherheitsfunktionen für Servoantriebe
Der Einsatz von Servoantrieben ist heutzutage aus modernen Werkzeugmaschinen nicht mehr wegzudenken. Vor allem die Nachfrage nach Lösungen mit integrierten Sicherheitsfunktionen steigt dabei überproportional an. Die Implementierung von Safety im Antrieb ist allerdings kein Kinderspiel und in der Regel mit hohem Aufwand verbunden. Generische Plattformlösungen erleichtern diese Aufgabe.   

Elektromechanik: Schaltschränke clever klimatisieren
Um elektrotechnische Komponenten in Steuerungs- und Schaltschränken vor zu hohen Temperaturen zu schützen, muss die Wärme effizient aus dem Schaltschrank abgeführt werden. Hierzu bedarf es nicht immer einer aktiven Klimatisierungskomponente wie eines Kühlgerätes – abhängig von der Verlustleistung und Größe des Schaltschrankes reicht oft auch eine passive Entwärmung.         

Elektromechanik: Auf das Material kommt es an
Jede Anwendung ist anders. Dies hat auch Auswirkungen auf Kabel und Stecker. Bei den Materialien gibt  es deshalb einiges zu beachten. Der Beitrag erläutert, worauf bei der Auswahl der Verbindungssysteme geachtet werden sollte.      

Bildverarbeitung: Immer das richtige Regalfach
Hochregallager sind durch unterschiedliche Beladungszustände, temperaturbedingte Ausdehnung oder fertigungstechnische Toleranzen ständig in Bewegung. Eine Herausforderung für die Sensorik, in dieser Umgebung eine störungsfreie Fachfeinpositionierung des Regalbediengerätes zu gewährleisten. Zudem erwarten Anwender im Zuge von Industrie 4.0 oder IIoT verstärkt Diagnosemöglichkeiten und eine vorausschauende Wartung der Sensorik. Eine Lösung für diese Forderung nach Condition Monitoring sind kamerabasierte Positionierungssysteme.                    
                        
QUARTERLY Robotik

ROBOTIK/Antriebstechnik: Exo-Skelette in der Fertigung
Exo- oder Außenskelette sind Mensch-Maschinen-Systeme, die menschliche Intelligenz mit maschineller Kraft kombinieren, indem sie die Bewegung des Trägers unterstützen oder verstärken. Anfänglich vor allem für medizinische und militärische Anwendungen entwickelt, kommen Exoskelette inzwischen auch in der industriellen Produktion zum Einsatz. Wo genau und welcher konkrete Nutzen sich daraus ergibt, beschreibt der vorliegende Artikel.

ROBOTIK/Steuerungen/Antriebstechnik: Was braucht es für einen ‚Cobot‘?
Die neue Robotergeneration der kollaborative Roboter – kurz Cobots – soll echte Teamarbeit mit dem Menschen an der Werkbank ermöglichen. Damit sie dies leisten kann, ist ‚Feinfühligkeit‘ gefordert – was wiederum neue Anforderungen an die eingesetzte Sensorik und auch die Antriebstechnik mit sich bringt.

ROBOTIK/Elektromechanik: Schutzschlauch contra Energiekette
Die Energiezuführung ist die Nabelschnur des Roboters. Insbesondere bei den flexiblen 6-Achs-Kinenamtiken stellt sich immer wieder die Frage: Was ist die bessere Lösung – Einsatz eines Schutzschlauches oder einer modularen 3-Achs-Energieführungskette?                                                                  

ROBOTIK/Antriebstechnik/Mechatronik: Planeten- versus Zykloidgetriebe
Sollen in der Robotik oder Automatisierung Präzisionsgetriebe zum Einsatz kommen, stehen Konstrukteure vor der Wahl zwischen zwei verschiedenen Getriebearten: Planeten- und Zykloidgetriebe. Der Beitrag zeigt jeweils die Vor- und Nachteile auf.                 

ROBOTIK/Steuerungen/Antriebstechnik: Mobile Robotersysteme in der Praxis
Es navigiert selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen. Die Rede ist von mobilen Robotersystemen – der nächsten Stufe der Mensch-Roboter-Kooperation. Wie praxistauglich sind solche Systeme bereits und wo gehen die weiteren Entwicklungen hin? Mehr dazu in diesem Beitrag.

ROBOTIK/Sensorik: Roboter mit Feingefühl
Intelligente Roboter sollen ihre Umgebung wahrnehmen und auf sie reagieren können. Dazu benötigen sie Sensoren, die verschiedene physikalische Ereignisse simultan erfassen. Forscher haben multimodale Sensoren entwickelt, die sowohl Bewegungen als auch Berührungen detektieren und damit optische Systeme ideal ergänzen.                       

ROBOTIK: Mit Leichtbau-Robotern auf Gurkenernte
Nicht nur automatisierungsintensive Branchen wie die Automobilindustrie setzen auf Roboter – auch in Teilen der Landwirtschaft ersetzen Automationssysteme immer häufiger die mühevolle Handarbeit: Im EU-Projekt ‚Catch‘ zum Beispiel wird derzeit ein Dual-Arm-Roboter für die automatisierte Gurkenernte entwickelt und getestet.

ROBOTIK/Bildverarbeitung/Mechatronik: Wärmebild am Roboter
Der autonome Roboter „Anymal“ dient unter anderem der Suche von verunglückten Personen, kommt aber auch im industriellen Umfeld zum Einsatz. Unterstützung bekommt er dabei durch eine spezielle Wärmebildkamera.

(Änderungen vorbehalten.)

 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen für weitere Informationen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner bei der Computer&AUTOMATION
camera Fotostrecke starten: Klicken Sie auf ein Bild (8 Bilder)

Weiterführende Links: