Rechte Spalte

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Das Nerd-Magazin für Entwickler stellt sich vor

Imagevideo DESIGN&ELEKTRONIK

Die DESIGN&ELEKTRONIK - kurz D&E - gibt der Technik ein Gesicht. Was macht die D&E anders als ihr Wettbewerb? 

Unser Video liefert Ihnen die Antworten!

ITK-MEDIA SUMMIT

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

ITK-MEDIA SUMMIT

Media-Entscheider aus der ITK-Branche trafen sich zum ITK-MEDIA SUMMIT in Haar bei München.

Das Thema dieses Jahr:

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

>>> So war der ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Die aktuelle Printausgabe next!

Jetzt bestellen!

Die aktuelle Printausgabe next!

Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches kostenfreies Exemplar der aktuellen Printausgabe des next!

Senden Sie dazu einfach eine kurze E-Mail an sjarnig(at)next-redaktion.de

MEDIA SUMMIT
TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5
Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

Aktuelle offene Stellen

Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

 

Viele interessante Stellenangebote finden Sie >>hier!

 

Werden Sie jetzt ein Teil der WEKA Mediengruppe.

Die Strukturen der WEKA FACHMEDIEN sind dabei die besten Voraussetzungen für Ihren persönlichen Erfolg!

next nimmt's persönlich

Werbung in next! wirkt

Werbung in next! wirkt!
Werbung in next! wirkt!
19. März 2019
send Drucken | Schrift send send
Abenteuer des Alltags Nr. 62

Stern des Südens

Ich bin da her, wo man der Butter sagt, 1100 Euro für 42qm kalt zahlt und wo einem die gottgleiche Bescheidenheit quasi in die Wiege gelegt wird – ja, genau: Ich bin aus München.

Matthäus Hose
Matthäus Hose zoom

Wer wie ich das Liber Spectaculorum von Marcus Valerius Martialis über die Einweihung des Kolosseums 80 n. Chr.  las, weiß, dass ein Arena-Besuch auch seine Tücken haben kann. Heute ist der Sand grün. Heute gibt es hier keine Löwen mehr. Heute liegt die Arena nicht mehr im Zentrum Roms, sondern irgendwo Richtung Müllberg bei Fröttmaning. Die U-Bahn ist ziemlich einspurig und der Weg zum Abtasten weit und breit. Drin. Wenn man Glück hat, kommen einem auf dem Weg zur Haupttribüne der Uhren-Kalle oder Blutdruck-Uli auf der Rolltreppe entgegen und zitieren das Grundgesetz.

Die gegnerischen Fans ganz oben links benehmen sich wie der Kegelklub „Alle Neune“ beim Hotelfrühstück auf El Arenal. Erschreckend primitiv. Becher würden fliegen – wären sie nicht sehr leer und ziemlich aus Plastik. Mein Sitznachbar fiebert im Rahmen seiner Möglichkeiten für den extra angereisten Sparringspartner mit. Morgen sitzt er mit dem Veltinssteiner Pilsglas im Auditorium bei Doppelpass auf Sport 1, heute neben mir. Während ich mich noch frage, ob es Autismus auch ohne Sonderbegabung gibt, kommt er (Achtung: Wortspiel!) aus der Defensive:

 „Sach mal, ist hier irgendein Promi gestorben oder warum ist es hier so ruhig bei euch im Stadion?“. „Pssst.“ Zischt es von hinten. „Wir wollen in Ruhe das Spiel sehen. Bitte bewahren Sie Contenance.“ Ja, der Oberbayer hat es gern beschaulich, auch in der Arena.

44 Fußballbeine rasen hin und rasen her. Denn das Spielfeld ist begrenzt und das macht's besonders schwer. Das wusste schon Fredl Fesl und der war eigentlich Gewichtheber.
Das Spiel ging auf alle Fälle in die Annalen ein (mit zwei n). Am Schluss stand ein 6 zu 0 oder so auf der Tafel. So genau nimmt man es da als Bayern-Fan nicht mehr. Deutscher Meister wird nur der ... undsoweiterundsofort.

Ihr Matthäus (nicht zu verwechseln mit dem Greenkeeper in Spe) Hose