Rechte Spalte

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Media-Entscheider aus der ITK-Branche trafen sich zum ITK-MEDIA SUMMIT in Haar bei München.

Das Thema dieses Jahr:

"Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht."

>>> So war der ITK-MEDIA SUMMIT 2017

Die aktuelle Printausgabe next! März 2017

Jetzt bestellen!

Die aktuelle Printausgabe next! März 2017

Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches kostenfreies Exemplar der aktuellen Printausgabe des next!

Senden Sie dazu einfach eine kurze E-Mail an sjarnig(at)next-redaktion.de

11. MEDIA SUMMIT

Der Kampf um die Zeit Ihrer Kunden

11. MEDIA SUMMIT

Media-Entscheider in der professionellen Elektronik trafen sich bereits zum elften Mal zum MEDIA SUMMIT auf der embedded world.

 

>>> 11. MEDIA SUMMIT oder: Hilfe, mein Kunde ist ein Neandertaler. - Märkte ändern sich, Menschen nicht!

>>> 10. MEDIA SUMMIT

>>> 9. MEDIA SUMMIT

>>> 8. MEDIA SUMMIT

>>> 7. MEDIA SUMMIT

>>> 6. MEDIA SUMMIT

>>> 5. MEDIA SUMMIT

 

ITK-MEDIA SUMMIT

Außerdem findet jedes Jahr der ITK-MEDIA SUMMIT im Stammsitz der WEKA FACHMEDIEN in Haar bei München statt.

>>> 5. ITK-MEDIA SUMMIT

>>> 4. ITK-MEDIA SUMMIT

>>> 3. ITK-MEDIA SUMMIT

>>> 2. ITK-MEDIA SUMMIT

>>> 1. ITK-MEDIA SUMMIT

TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5 +++ TOP 5

Die offizielle Tageszeitung zur SPS IPC Drives

Marktforschungsstudien 2017

next! Hund des Monats: Rusty

Paris - Dakar - Haar

Printanzeigenmarkt Segment Elektronik

LA ELFA 12/13

Jetzt kostenlos individuelle Zählung anfordern!

LA ELFA 12/13

Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der LA ELFA 12/13 (Leseranalyse Elektronik-Fachmedien) liegen nun vor. Seit dem Jahr 2001 steht diese Erhebung bereits zum fünften Mal für objektive Transparenz bei der Nutzung von Elektronik-Fachmedien und weiterer Informationskanäle für Elektronik-Entscheider in Deutschland.
Sichern Sie sich jetzt mit Ihrer kostenlosen individuellen Zählung den entscheidenden Informationsvorsprung!

Hier erfahren Sie mehr.

Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

Aktuelle offene Stellen

Ihre Karriere-Chancen bei WEKA FACHMEDIEN

 

Viele interessante Stellenangebote finden Sie >>hier!

 

Werden Sie jetzt ein Teil der WEKA Mediengruppe.

Die Strukturen der WEKA FACHMEDIEN sind dabei die besten Voraussetzungen für Ihren persönlichen Erfolg!

next nimmt's persönlich

Werbung in next! wirkt

Werbung in next! wirkt!
Werbung in next! wirkt!
09. März 2016
send Drucken | Schrift send send
Kolumne

Dem Ingeniör ist nichts zu schwör *

Der Ingenieur weiß alles, kann alles und versteht alles. Das sagt zumindest der Ingenieur bei uns im Haus. Der Ingenieur kann sogar Sachen, die sonst keiner versteht. Zum Beispiel Feuer mit Modell-Elektromotoren erzeugen und ferngesteuerte Hubschrauber konstruieren. Und vor allem weiß er sogar, für was er das dann braucht. Außerdem ist der Ingenieur ...

zoom

ein Allroundtalent. Wenn er gerade Zeit hat, dann kann der Ingenieur Radios reparieren, Waschmaschinen zum Laufen bringen, Lampen aufhängen, Autos warten, Möbel aufbauen und manchmal sogar den Müll rausbringen. Man muss nur etwas Glück haben und ihm schnell genug den Rückweg versperren, wenn er einmal am Tag den Kopf aus seiner Tüftelwerkstatt steckt, um Luft zu bekommen.

Man sollte sich allerdings nicht in seine Werkstatt hineintrauen. Es könnte sein, dass man in dem Chaos mit dem Ellenbogen einen Eimer Terpentin umkippt, sich an der Holzfräsemaschine schneidet, die aus Platzgründen mitten im Raum steht oder einem von irgendwo ein Kasten mit Schraubenziehern in 1.367 verschiedenen Größen auf den Fuß fällt. Aber zumindest ist das schon ein Fortschritt. Vorher stand das alles im Wohnzimmer.

Weil der Ingenieur sich so gut auskennt, braucht er keine Aufbauanleitungen. Auch nicht der Ingenieur bei uns im Haus. Das kann ganz praktisch sein. Muss es aber nicht. Mein Schlafzimmerschrank beispielsweise hat keine Ähnlichkeit mehr mit dem Modell, das ich im Möbelhaus gesehen hatte. Der fertige Schrank war zwar in der Anleitung abgebildet – aber die aufzuschlagen wäre eine Beleidigung für die naturgegebene bautechnische Kreativität eines jeden echten Ingenieurs gewesen. Ich hatte ihm das Papier noch vor die Nase gelegt – aber er hat es nicht registriert, weil er damit beschäftigt war, im Internet nach Argumenten zu suchen, warum ein neuer Schlagbohrer hermuss.

Die Hälfte der mitgelieferten Schrauben für meinen Schrank hat dann keinen Verwendungszweck mehr gefunden. Dafür aber ein neues Brett, weil er das alte an der falschen Stelle angebohrt – und erst im Nachhinein enttäuscht gemerkt hat, dass man für IKEA-Möbel eigentlich überhaupt keine Bohrmaschine braucht. Der Schrank ist zum Schluss etwas schief geworden – aber der Ingenieur weiß sich zu helfen, greift nach der Aufbauanleitung und bastelt aus den Schnipseln einen Keil. Der liegt jetzt unter meinem Schrank. Tja: Dem Ingeniör ist nichts zu schwör!

Als Wiedergutmachung – und weil sich die vielen Werkzeuge, die ein Ingenieur im Laufe seines Lebens anschafft, ja auch irgendwie rechnen müssen, habe ich bei ihm einen ganzen Satz Schubladen auf Maß und eine Lösung für stromsparende kabellose Schrankbeleuchtung bestellt. Der Ingenieur ist dann ganz fiebrig mit den Ausmessungen in seiner Werkstatt verschwunden. Meinen Tischbrunnen und den defekten Wasserkocher hat er auch mitgenommen.

Hoffentlich kommt er da dieses Jahr wieder raus.

Ihre Stephanie Jarnig

 

 

Unter allen Einsendern, die bis zum 1. April 2016 folgende Frage per E-Mail an sjarnig@next-community.de richtig beantworten, verlosen wir einen Schraubenschlüssel, einen defekten Wasserkocher und ein Monatsabo der DESIGN&ELEKTRONIK mit allem wichtigen Know-How für Entwickler:

*Von wem stammt der Spruch: "Dem Ingeniör ist nichts zu schwör"?

a) Leonardo da Vinci

b) Daniel Düsentrieb

c) Werner von Siemens

 

 

Viel Glück!

PS: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weiterführende Links: